Burnout – Prophylaxe und Begleitung

regulierend ∙ aufbauend ∙ lösend

Burnout ist ein schleichender Prozess, bei dem dich Arbeit, Alltag und Familie zunehmend erschöpfen. Frauen geraten öfter in diese Form der „energetischen Insolvenz“ weil sie bis heute neben der Berufstätigkeit noch hauptverantwortlich für Haushalt und Familie sind. 



Es treten Symptome auf körperlicher, mentaler und emotionaler Ebene auf wie z.B.

  • Erschöpfung
  • Konzentrationsmangel
  • Schlaf- und Verdauungsstörungen
  • Schmerzen, Verspannungen
  • Abwehrschwäche
  • ungelöste berufliche/ private Konflikte
  • Ineffizienz
  • Versagensängste
  • Verzweiflung
  • Rückzug, Depression

Was sind wichtige Schritte bei Verdacht auf Burnout?

Wenn du dich in der Symptombeschreibung wiederfindest, ist der nächste wichtige Schritt eine genauere Standortbestimmung mit dem Burnout-Stadien-Test.

Je nach Schweregrad der Symptome und Dysbalancen kannst du vielleicht noch mit den unten beschriebenen Selbsthilfemaßnahmen gegensteuern.

Für das fortgeschrittene Stadium habe ich das Burnout-Coaching-Paket geschnürt, mit dem wir ganz individuell auf deine persönliche Situation eingehen, deinen aktuelle Ist-Zustand stabilisieren, beteiligte Handlungsmuster und Glaubenssätze entlarven und ein neues Resilienz-Programm etablieren.

Befindest du dich laut Test in der vierten Phase – Stadium 10, 11 oder 12 – ist definitiv eine ärztliche, psychotherapeutische Begleitung angezeigt.

Viele Menschen bewegen sich an der Grenze zum Burnout bzw. sind schon mittendrin, ohne es zu bemerken. Das System kann sich zwar noch, aber langfristig nicht ausreichend regenerieren, da die Belastungsgrenzen überschritten werden.
Mache hier den Burnout-Stadien-Test um den Schweregrad zu bestimmen.


Burnout und Chronische Krankheiten

Das Burnout-Syndrom ist in vielen Fällen Wegbereiter und Verstärker von chronischen Zivilisationskrankheiten. Das liegt zum einen daran, dass die biochemischen Prozesse im Körper unter Dauerstress völlig aus dem Gleichgewicht geraten. Z.B. wird der Körper mit den Stress-Hormonen Adrenalin und Cortisol überversorgt, was den Blutdruck steigen lässt und gleichzeitig alle regenerativen Prozesse eindämmt, damit wir allzeit aktionsbereit sind.

Zum anderen nehmen wir uns im Alltag selber nicht die Zeit und Aufmerksamkeit, um uns mit vitalstoffhaltiger Nahrung zu versorgen, uns ausreichend zu bewegen und aktiv zu entspannen. So befördern wir im Laufe der Zeit u. a. folgende Erkrankungen

  • Bluthochdruck
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Chronische Schmerzen
  • Hormonelle Dysbalancen
  • Übergewicht
  • Diabetes Typ 2
  • Verdauungsstörungen
  • Gicht
  • Arthrose
  • Osteoporose
  • Depression

Burnout-Selbsthilfe

  1. Dein wichtigster Schritt ist, dir der Überlastungssituation bewusst zu werden und anzuerkennen, dass du so auf Dauer nicht weitermachen kannst. Vielleicht brauchst du jetzt direkt ein paar Tage Pause, viel Schlaf und Zeit mit dir selbst. Schlaf ist die wichtigste Regenerationszeit für unser Gehirn und unseren Körper. Wenn du kannst, schlafe dich in der nächsten Zeit oft und ausgiebig aus. 

  2. Erforsche die Ursachen. Dabei hilft dir der Burnout-Stadien-Test auf dieser Seite.
    In welchem Bereich deines Lebens fühlst du dich überlastet, nicht wertgeschätzt, erschöpft? Betrifft das mehr dein Arbeitsleben, deine Alltagsaufgaben oder deine Beziehungen? Mach dir Notizen, wann und wovon du besonders erschöpft bist und welche Veränderungsbedürfnisse du an der Stelle hast.

  3. Es reichen auch 80% – in den meisten Fällen. Schraube für die nächsten 2 Monate deine eigenen Ansprüche herunter und beginne freundlich Grenzen zu setzen, wenn dir Aufgaben zu viel werden. Meistens erleben dich deine Mitmenschen als entspannter und umgänglicher und bemerken noch nicht einmal, dass was fehlt. 

  4. Tagsüber regelmäßige Pausen und aktive Erholung am Abend oder an deinen freien Tagen sind ab heute Pflicht. Bewegung setzt automatisch Endorphine (Glücksbotenstoffe) frei, reguliert Kreislauf und kurbelt den Zellstoffwechsel an.

  5. Schreibe am besten am Abend eine !machbare, schaffbare! Liste inklusive Pausen für den kommenden Tag. Wichtig ist, jede Position nach Fertigstellung abzuhaken, einen Moment innezuhalten und dich dafür anzuerkennen. Das gibt dir Stück für Stück das Gefühl von Selbstwirksamkeit und Machbarkeit zurück und ist Grundlage für deine Selbstzufriedenheit. Achtung, die Liste soll dir eine gute Struktur geben, aber dich nicht einzwängen; du bist ein lebendiger Prozess.

  6. Sammle unbedingt alles, was dir Freude macht und achte darauf, dass du jeden Tag eine der Freuden lebst – sorge für Abwechslung. 

  7. Beziehe deine Familie, deine besten Freunde mit ein. Burnout ist kein Makel, sondern ein Zeichen für dein hohes Engagement. Es lohnt sich allerdings zu überprüfen, wer und was dich dazu antreibt, dich über deine Kräfte hinaus zu engagieren. Meist sind die inneren Anteile Antreiber, Perfektionist, Kritiker, Pleaser und Kontrolleur zu stark ausgeprägt und dürfen entspannt werden. Ein Coaching kann hier gute Dienste leisten. 

  8. Daraus ergibt sich dann dein persönliches Wachstumsfeld, in dem du deine Denk- und Handlungsprogramme überprüfst. „Muss“ ich wirklich? „Muss“ ich immer? Wie fühlt sich das an, immer zu „müssen“? Wer wäre ich, wenn ich die Wahl habe? (siehe The Work von Byran Katie)

  9. Forsche noch tiefer: Welche Glaubenssätze über dich und die Welt treiben dich durchs Leben? Welches Selbstbild hast du von dir und gibt dir das Kraft oder raubt es dir Energie? Glaubenssätze sind Teil unserer tiefsten Prägungen und meist in der Kindheit entstanden. Sie hatten den Sinn, uns in unserem Umfeld einzupassen so dass wir überleben. Aber sind sie heute noch hilfreich oder braucht es zwingend eine Aktualisierung? 

  10. Erinnere dich immer wieder daran, dass Hindernisse, Probleme und auch Fehler der evolutionäre Wachstumsmotor sind. Es gibt kein Leben ohne Fehler.

  11. Schaue dir deine Ernährung, dein Trinkverhalten, auch deinen Alkoholkonsum in den letzten Wochen und Monaten an. Du weißt genug über die Themen, so dass du in kleinen Schritten wieder mehr Gesundes hinzunehmen kannst und Ungesundes weglässt. Mindestens eine Mahlzeit am Tag sollte überwiegend aus Frischekost bestehen.

  12. Ein großer Beförderer von Burnout sind die Sozialen Medien. Das zu wissen alleine reicht nicht, denn du brauchst jetzt eine konsequente Begrenzung der Nutzungszeiten. Stelle es so oft wie möglich auf lautlos oder ganz aus, leg es in die Schublade und lass es einfach mal zu Hause, wenn du das nächste mal Spazieren oder Joggen gehst. Eine interessante Challenge.

  13. Lasse von deiner Hausärztin die folgende Blutwerte untersuchen, denn sie sind mitbeteiligt bei körperlichen und psychischen Erschöpfungssyndromen: Eisenwerte, Vitamin B12, Folsäure, Vitamin D3 und die Schilddrüsenwerte. Auch kann es sinnvoll sein, eine Stuhlprobe einzuschicken, um die Darmflora zu bestimmen und evt. Entzündungsparameter auszuschließen. Wissenschaftliche Studien bestätigen den entscheidenden Einfluss positiver Darmbakterien auf unsere körperliche, emotionale und mentale Stabilität.

  14. Neben der oben erwähnten spezifischen Untersuchung von Blut- und Darmwerten kann eine vorübergehende Unterstützung des Gesamtsystems mit Mikronährstoffen eine gute 1. Hilfe sein. Es gibt unterschiedliche Hersteller für Multivitamin-Mineralstoffpräparate und es lohnt sich eine Kur mit einem Präparat mit hoher Bioverfügbarkeit.

  15. Burnout kann für dich der Wendepunkt in deinem Leben sein. Spür genau hin. Bist du glücklich, so wie du lebst? Macht dir dein Wirken und Sein Freude und Sinn oder sehnst du dich eigentlich nach etwas anderem? Was fehlt dir am meisten? Was wünscht du dir schon lange?

    Das sind ganz wesentliche Kernfragen, die deine Erschöpfung nicht als Krise allein etikettieren, sondern die große Chance für dich und dein Leben ergründen. Vielleicht hilft dir in den nächsten Wochen das Tagebuch-Schreiben weiter, dich und deine Bedürfnisse zu entlarven und auszudrücken. Sei dabei so offen und frei wie möglich. Das Schreiben ist magisch und kann dir wichtige Erkenntnisse aus deinem Unterbewusstsein für dein künftiges Leben liefern.


Burnout-Coaching-Paket online

Dieser Coaching-Prozess macht dann für dich Sinn, wenn du mit den oben genannten Selbsthilfemaßnahmen allein nicht zurück in ein vitales, selbstwirksames und selbstbestimmtes Leben findest oder du dir dabei eine professionelle, fördernde Begleitung wünscht.

Nach der Analyse deiner Ist-Situation und dem Anerkennen deiner wichtigsten Wünsche und Bedürfnisse für das Coaching, werden wir die wesentlichen Ursachen für deine Erschöpfung erforschen und für dich stimmige (Er)Lösungen finden. Dabei stellen wir die folgenden Themenbereiche auf den Prüfstand.

  • Arbeitsüberlastung
  • zu wenig Anerkennung
  • mangelnde Kontrolle
  • Pflichten und Abhängigkeiten
  • Ängste
  • Wertekonflikte
  • Ungerechtigkeit
  • negatives Beziehungsumfeld
  • veraltete Denk- und Handlungsmuster
  • fehlende Balance

Ziel des Online-Coachings ist es, dir dein Leben wieder zurück zu erobern, dich selbst wieder ans Steuer zu setzen und einen Kurs einzuschlagen, der deinen heutigen, erwachsenen und selbstbewussten Bedürfnissen und Zielen entspricht. Wir werden eine Strategie und Struktur für dich finden, die dir Kontrolle, Sicherheit und Selbstwirksamkeit beschert und eine gesunde, integrale Lebenspraxis involviert. 

Der Online-Prozess geht über 6 Termine à 70 Minuten online via Zoom und kostet dich 599€ (statt 660€) ohne MwSt.
Wenn du zu den ersten 4 Buchungen im September zählst, dann reduziert sich der Paketpreis um 15% auf 561€


Vereinbare ein 20-minütiges Erstgespräch zum Thema Burnout im Online-Terminkalender

 

Wenn du weitere Fragen dazu hast, nutze gerne das Kontaktformular oder schreibe direkt eine
Email an ed.repsaah-eiparehtzremhcs@tkatnok.


 

Schmerzursachen verstehen
und Burnout vermeiden

Informationen und Praxis-Angebote im Newsletter

Ich versende etwa 4mal jährlich einen Newsletter mit Informationen zu gesunder Lebenspraxis und zur Burnout Prävention – du brauchst dich nur hier einzutragen.

Den Newsletter bestellen

Information ∙ Prävention ∙ Lebenspraxis